Inhaltsbereich:
22.04.2016

Erleben – Staunen – Mitmachen – Wissenschaft zum Angreifen

Schöner hätten sich zwei visionäre Ideen nicht finden können. Das Projekt „ILIAS“ steht für Inklusion und Lernen im Alter für SeniorInnen mit und ohne Sehbehinderung und wurde von der Österreichischen Blindenwohlfahrt, dem Pensionistenverband Österreich, Bezirksorganisation Rudolfsheim-Fünfhaus und dem Blinden- und Sehbehindertenverband Österreich entwickelt und durchgeführt. Das aus den Aktivitäten der Humusplattform der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) hervorgegangene Projekt „BOKU-Mobil“ wurde von der UNESCO mit dem UN-Dekadenpreis „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet und sorgt für Wissenstransfer vor Ort.

Die Verknüpfung der beiden Projekte bringt eine Veranstaltung der ganz besonderen Art in das Haus der Österreichischen Blindenwohlfahrt gemGmbH nach Wien Penzing.

Der 31. Mai 2016 steht ganz im Zeichen von Naturerlebnissen der besonderen Art – vermittelt von MitarbeiterInnen der BOKU mit besonderem Augenmerk auf SeniorInnen mit und ohne Sehbehinderung..

Ab 13.00 Uhr kann man sich bei der Duftgartenstation in die Welt der Düfte und Aromen entführen lassen, bei der Waldstation Wissenswertes über Bäume erfahren, bei der Wasserstation versuchen, die unterschiedlichen Qualitäten verschiedener Wässer herauszufinden und bei der Bodenstation Erde in ihren vielen Facetten im wahrsten Sinn des Wortes ergreifen.

Brigitte Fila,  Geschäftsführerin der ÖBW: „Für unsere BewohnerInnen sind Tage wie dieser eine Bereicherung. Ganz besonders freuen wir uns, zu diesem Ereignis auch externe Gäste begrüßen zu dürfen, denen wir auch unser Haus mit dem speziellen Betreuungsangebot vorstellen können.!“

Priv.Doz. Dr. Ena Smidt und Dipl. Ing. Dr. Johannes Tinter von der Universität für Bodenkultur sind sich einig: „Das Haus der ÖBW im 14. Wiener Gemeindebezirk ist der ideale Ort für diese Veranstaltung. Wir sind mit dem BOKU-Mobil erstmals in einer Einrichtung für SeniorInnen. Das spezielle Angebot des Hauses für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen macht die Aufgabe für uns doppelt spannend. Wir freuen uns sehr darauf! Der weitläufige Garten bietet ideale Bedingungen – die Bäume, die wir bei der Waldstation „theoretisch“ besprechen, gibt es da gleich zum praktischen Erleben vor Ort!“

Die Veranstaltung beginnt um 13.00 Uhr, der Eintritt ist frei und sie findet bei jedem Wetter statt.

Monika Honeder, MBA
Hausmanagement ÖBW gemGmbH